2006

Maren Kroymann

„Mutig, kritisch, humorvoll“

Auslandsaufenthalte in den USA und Paris, Schauspielunterricht und erste Theatererfahrungen – nach dem Abitur 1967 begannen für Maren Kroymann turbulente Zeiten: Neben dem Romanistik- und Anglistikstudium begann in Paris ihr politisches und frauenbewegtes Leben.

Sie engagierte sich 1971 im linken Hanns-Eisler-Chor in Berlin und ging von 1982 bis 1986 mit ihrem ersten Bühnenprogramm „Auf du und du mit dem Stöckelschuh“ auf Tournee, wodurch sie für das Fernsehen entdeckt wurde. In der Folgezeit spielte sie die Hauptrollen in den ARD-Serien „Oh Gott, Herr Pfarrer“ und „Vera Wesskamp“. Von Oktober 1993 bis Dezember 1997 war sie mit „Nachtschwester Kroymann“, ihrer eigenen Satiresendung, regelmäßig zu sehen.

Maren Kroymann hatte 1993 ihr Coming-out vor einem Millionenpublikum im Magazin Stern. Sie war damit eine der ersten Prominenten überhaupt, die den mutigen Schritt in die Öffentlichkeit wagten. Seitdem ist sie eine der bekanntesten lesbischen Frauen in Deutschland. Zu ihren aktuellen Projekten gehören unter anderem die RTL-Comedyserie „Mein Leben und ich“ und ihr Bühnenprogramm „Gebrauchte Lieder“.

1955
geboren in in Lauf an der Pegnitz
(Mittelfranken)

1976
Studium der Psychologie in Erlangen

seit 1981
in der Schwulenbewegung aktiv Mit­arbeiter bei den GRÜNEN im Bundestag

1992
Schwulenreferent Niedersachsen

seit 2006
AIDS-Koordinator Niedersachsen

2001–2011
Vertrauensmann der Schwerbehinderten im Sozialministerium Niedersachsen

seit 2015
Referent LSBTI*

seit 2017
Bundesministerin für Wirtschaft und Energie